Massagerolle

Tesberichte, Infos, Tipps und Kaufberatung

Massagerolle Kaufberatung

Massagerolle Kaufberatung

Wieso und wozu eine Massagerolle gut ist haben wir bereits im Artikel "Wieso eine Massagerolle" behandelt. In diesem Artikel geht es nun darum, welche Arten von Massagerollen es gibt und welche weiteren Kriterien für den individuellen Benutzer eine Rolle spielen. Ich werde hier auf große Massagerollen für Rücken/Körper eingehen. Das Thema Triggerbälle und kleinere Rollen wird in einem anderen Artikel behandelt werden.

 

Härte

Es gibt Massagerollen in unterschiedlichen Härtegraden. Eine sehr weiche Massagerolle ist für Anfänger angenehmer zu benutzen. Jedoch ist die Massage hier auch nicht so effektiv und es muss eventuell relativ schnell eine härtere Rolle her. Wer genug Geld hat kann das gerne so machen. Ich persönlich empfehle jedoch direkt eine härtere Rolle, die anfangs zwar etwas unbequemer zu benutzen ist, jedoch effizienter massiert.

 

Blackroll hat beispielsweise Rollen mit verschiedenen Härtegraden (farblich gekennzeichnet):

Blackroll STANDARD (hart): Blackroll Standard

Blackroll MED (weich): Blackroll MED

Blackroll PRO (sehr hart): Blackroll Pro

Orange Roll StandardSTANDARD
Orange Roll MEDMED
Orange Roll PROPRO

Die Standardhärte ist für normale Personen zu empfehlen, welche ein normales schmerzempfinden haben. Für sensiblere oder alte Menschen ist die MED Variante gedacht. Die Blackroll PRO ist sehr hart und richtet sich an Sportler. Für die Waden fand ich die Rolle angenehm, für den Rücken war sie mir jedoch zu hart (ich bin Kraftsportler).

Bauarten

Es gibt verschiedene Bauarten von Massagerollen. Einmal Schaumstoffrollen die relativ weich sind, dann Hartschaumrollen und zu guter letzt Rollen mir hartem Kern, welche mit einer Polsterung ummantelt sind. Generell gibt es Massagerollen mit und ohne diverse Oberflächenstrukturen. Auf jeden dieser drei Typ möchte ich nun genauer eingehen.

Schaumstoffrollen/Styropor

Schaumstoffrolle PilatesPilates/Yoga Rolle
SchaumstoffSchaumstoff

Beginnen wir mit der günstigsten variante, Rollen aus weichem Schaumstoff. Zum ersten mal getestet habe ich solche Rollen in unserem lokalen Fitnessstudio. Sie sind angenehm weich, massieren aber auch nicht wirklich stark. Sie werden hier im Fitness vor allem für Yoga und Pilates Training eingesetzt. Also Kurse die vorwiegend von Frauen besucht werden. Der Nachteil dieser günstigen Rollen liegt darin, dass sie nicht sehr formstabil sind, vor allem wenn sie von einer schweren Person genutzt werden. Bei einigen älteren Rollen ist mir das insofern aufgefallen, dass sie nichtmehr rund laufen. Schereren Männern empfehle ich definitiv eher eine Hartschaumrolle oder eine mit hartem Kern. Zu diesen beiden varianten kommne wir gleich.

Preis: ab ca. 10 Euro

Hartschaumrollen

Orange RollDie Orange-Roll
BlackrollDie Blackroll

Massagerollen, wie die allseits bekannte Blackroll oder die Orange-Roll, bestehen aus einem Hartschaum, welcher nur leicht nachgibt. Die Rollen sind formfest, was bedeutet, dass sie ihre Form beibehalten und sich nicht über die Zeit verformen. Sie sind zwar im Vergleich zu den Pilatesrollen meist härter, haben aber einen besseren Massageeffekt. Zum wirklichen Muskelrollen/Foam Rollen sind feste Rollen empfehlenswert.

Rollen mit Struktur

Massagerollen, welche eine Struktur haben, erhöhen den Massageeffekt und fühlen sich angenehm an. Von der Basiseffizienz ist es jedoch genausogut möglich mit einer Rolle ohne Struktur zu arbeiten. Ich persönlich nutze jedoch lieber meine Rolle mit Struktur. Auf den Bildern unten sehen wir einmal die Massagerolle "The Grid 1" von Triggerpoint und einmal eine Massagerolle von Lex Quinta. Meinen Testbericht zu "The Grid" gibt es hier: Testbericht Triggerpoint The Grid.

The Grid ist von der Härte beispielsweise etwa so hart wie eine Blackroll Standard. Es gibt allerdings auch weiche Muskelrollen mit Struktur, welche mit weichem Schaumstoff gepolstert sind. Dadurch das die Noppen dann sehr weich sind ist der Massageeffekt durch diese natürlich geringer. Auf Produktbildern ist dies nicht immer gleich erkennbar und ihr solltet die Beschreibung unbedingt genau durchlesen um nachher nicht feststellen zu müssen, dass die Rolle viel zu weich ist.

Update: Von Orangeroll und Blackroll gibt es nun auch Rollen mit Struktur, Modellname GROOVE.
The Grid 1 mit Struktur, von Trigger Point
massagerolle von LEX QUINTALex Quinta Massagerolle mit Struktur

Größe

Es gibt diverse Größen und Längen. Fürs Rückentraining bzw. Ganzkörpertraining sollte die Rolle mindestens 30 cm lang sein und ca. 13-15 cm dick (Durchmesser). Ich habe bisher nur eine Massagerolle mit hartem Kern gefunden die länger als 35 cm ist und das war "The Grid 2.0" von Trigger Point, welche eine Gesamtlänge von 66 cm und einen Durchmesser von 13,5 cm hat.

Neben den normalen Massagerollen gibt es inzwischen auch viele Modelle noch als "mini" Version. Diese mini Rollen sind ca. 10-15 cm lang und haben einen Durchmesser von etwa 5 cm. Mit diesen Massagerollen könnt ihr z.B. die Fußsohle oder den Oberarm massieren.

Ältere Menschen und schmerzempfindliche Personen

RückenschmerzenSchmerzempfindlichkeit

Ältere Menschen haben oft Probleme mit den Knochen/Gelenken und sind eventuell auch schmerzempfindlicher. Natürlich können auch jüngere Personen eventuell schon diese Probleme haben. Diese Personengruppe sollte mit einer weicheren Massagerolle beginnen, z.B. der Orange-Roll MED oder einer Schaumstoffrolle, denn die normale Härte könnte zu schmerzhaft sein.

 

Hersteller

Es gibt inzwischen einige Hersteller/Modelle von Massage- und Fitnessrollen. Die bekanntesten sind:

  • Blackroll
  • Orange-Roll
  • Trigger Point
  • Physio Room
  • Lex Quinta

Tags: 

Kategorie: